Familien Patenschaft

Warum ist die Unterstützung durch die „Leprahilfe Senegal“ in MBalling so notwendig?

In den 1950-er Jahren wurden vom Staat Senegal (damals noch eine französische Kolonie) Grund und Boden für die Ansiedlung von Leprakranken und deren Familien zur Verfügung gestellt.

Weitere Unterstützung seitens des Staates für die Schaffung von Wohnraum, Infrastruktur und Sozialversorgung fehlten.

 

Für Arbeitslose und selbständig Erwerbstätige wie Fischer, Händler, Handwerker, Bauern oder Bauarbeiter und deren Angehörige gibt es auch heute noch keine Sozialleistungen.

Es gibt keine Kranken- oder Arbeitslosenversicherung und keinerlei Altersvorsorge.

Die Arbeitslosigkeit, besonders in einem Lepradorf, in dem viele arbeitsunfähige Menschen leben,  ist sehr hoch und vielen Familien fehlt es am Nötigsten: Grundnahrungsmittel, Wasser, Behausungen und die nötigen Mittel zur Ausbildung der Kinder.

Hier setzten die Tätigkeiten der „Leprahilfe Senegal“ (Link zu historischem Rückblick)  und ihrer Partnerorganisationen ein.

Bedürftige Familien und deren Kinder werden von Spendern direkt im Rahmen einer Kinderpatenschaft unterstützt.

Mit Ihrer monatlichen Spende von € 25,- erhalten die Familien der Kinder Bargeld als Zuschuss zum Kauf von Lebensmitteln zur ausreichenden Ernährung der Kinder, außerdem werden Medikamentenkosten und Kosten im Krankheitsfall  übernommen.

 

Die Auszahlung an die Familien übernimmt unsere Mitarbeiterin Ndeye vor Ort. Wenn wir in Senegal sind, besuchen wir die Familien um uns nach ihrem Befinden zu erkundigen.

 

Unsere Mitarbeiter in Österreich arbeiten unentgeltlich und finanzieren ihre Reisen und die Aufenthalte im Senegal selbst.

Dadurch erreichen die Patenfamilien 100 % Ihrer Spenden .

 

Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen wollen, schauen Sie bitte auf unsere Seite „Kinder suchen Paten“ vorbei oder  kontaktieren Sie uns direkt. > > > HIER